Malerei – eine Herzensangelegenheit

Veröffentlicht am 18 März 2019 von Verena Arnold
Condividi su Facebook Condividi su Twitter Condividi su Linkedin Condividi su Linkedin Condividi su Linkedin

Es gibt viele Möglichkeiten, sich mit Kunst auszudrücken und viele kreative Berufe und Hobbys. Malerei ist eine davon und eine Kunstform, die auf vielfältige Art in der Lage ist, Gefühle des Künstlers auf einer Leinwand darzustellen. Jedes Bild hat eine Aussage, versucht die Emotion zu transportieren, die der Künstler bei der Erschaffung empfand. Das ist wohl auch der Grund, warum sich der Betrachter ebenso an einem Kunstwerk erfreuen kann, wie der Künstler selbst.

Um mehr über die Malerei zu erfahren, haben wir mit Gabriele DaSilva Sipöcz gesprochen. Geboren in Hainburg an der Donau, aufgewachsen im Südosten von Niederösterreich und seit etwa 20 Jahren im wunderschönen Waldviertel beheimatet. Fasziniert von der Ursprünglichkeit und dem rauen Charme der Landschaft, ist sie diesem Landstrich mit Haut und Haaren verfallen. Hier findet sie Ruhe und Inspirationen und kann daraus ganz viel Kraft schöpfen.

Bevor sie vor etwa 8 Jahren ihre Liebe zur Malerei wiederentdeckte und zu ihrem Lebensinhalt machte, war sie unter anderem als Grafikerin in ihrem eigenen Copyshop tätig und hat dabei ihre ersten Erfahrungen mit Computerdesign gemacht. Als sie ins Waldviertel zog, gab sie dieses Geschäft auf und versuchte, in die Werbebranche zurück zu kehren, was nicht  wirklich erfolgreich war. Sie hat zu viel gearbeitet, sich dabei selbst vergessen und kam in eine schwere Lebenskrise.

Die Malerei führte sie aus dieser Krise hinaus. Sie besann sich auf ihr Talent und dank ihrer Ausbildung zum Malcoach bei einem renommierten Künstler in Linz und das Absolvieren des Studienlehrgangs für Zeichnen und Malerei an der Akademie Geras und all dem, was sie sich selbst beigebracht hat, war es ihr möglich, ihr eigenes Atelier zu eröffnen, in dem sie sich zu jeder Tages- und Nachtzeit zurückziehen, durch das Arbeiten immer wieder zu sich selbst finden kann. Dabei lässt sie sich voll und ganz auf den Prozess des Malens ein und ist immer wieder aufs Neue erstaunt, wozu sie fähig ist.

Grundsätzlich arbeitet sie in ihrem Atelier allein, hat jedoch für die Kurse der NÖ Malakademie einen von ihr sehr geschätzten Künstlerkollegen zur Seite, der sie mit seiner langjährigen Erfahrung, sowohl als Künstler, als auch als Kunsterzieher unterstützt. Ihr Atelier verstehe sie als einen Treffpunkt von Menschen, die gerne mal in entspannter Atmosphäre mit Farben experimentieren wollen. Dabei ist es nicht wichtig, ob „Malerfahrung“ vorhanden ist oder sie ein unbeschriebenes Blatt sind. Sie denkt dabei daran, dass wohl alle Menschen als Kinder gerne herum gekritzelt haben und möchte diese Freude wieder in den Menschen wecken.

Sie arbeitet mit vielen Kindern und Jugendlichen in ihrer Kinder-Malschule und in der Malakademie, sowie mit Erwachsenen in Malkursen. Ein ganz außergewöhnliches Erlebnis ist für sie, wenn sie mit Menschen mit besonderen Bedürfnissen malen darf. Diese gehen mit einer ganz einfachen, kindlichen Art an die Sache heran und die Ergebnisse sind immer wieder verblüffend. Die Dankbarkeit und Freude die ihr diese Menschen dabei schenken, ist für sie unbezahlbar. Das macht sie glücklich und dankbar für ihr Talent.

Gabriele DaSilva Sipöcz ist Malerin

 

Gabriele, was bedeutet Kreativität für dich und welchen Stellenwert nimmt der Begriff in deinem persönlichen Alltag und Leben ein? Wie bringst du deine Kreativität zum Ausdruck?

Kreativität ist für mich alles, was nicht in einer stupiden Gleichförmigkeit abläuft. Z. B. auch einmal einen anderen Weg von oder zur Arbeit nehmen, Zähne nicht immer nur mit der rechten Hand putzen … dies bewirkt neue Wahrnehmungen und diese bewirken ein durchbrechen alter Gewohnheiten, was wiederum zum querdenken auffordert und uns in manchen Lebenssituationen neue Wege finden und einschlagen lässt.

Damit meine ich, dass wir ständig zur Kreativität eingeladen werden. Die Frage ist nur, nehme ich es wahr und handle ich auch danach. Oder bleibe ich in alten eingefahrenen Mustern, Wegen, Handlungen gefangen.

Insofern ist Kreativität für mich ein Lebensinhalt geworden. Und damit meine ich nicht nur die Zeit, in der ich in meinem Atelier ein Bild male oder andere kreative, handwerkliche Dinge tue. Kreativität ist für mich auch die Benutzung unserer Hände um etwas für uns Neues, Aufregendes, Schönes und Einzigartiges zu schaffen. Dabei ist es nicht wichtig, was ich tue, sondern mit wie viel Freude und Stolz ich dies bewerkstellige. Wenn eine Idee zur Wirklichkeit findet, wir schöpferisch tätig sind, fördert dies unser Selbstbewusstsein – im wahrsten und genauesten Sinn – wir werden uns „uns selbst bewusst“. Und das ist für mich Kreativität.

 

Wie läuft ein Kurs zum meditativen Malen ab? Aus welchen Teilen besteht der Workshop? Wodurch entwickelt sich beim Malen nach deiner Einschätzung ein meditativer Zustand und wie wirkt er sich aus?

Anders als bei herkömmlichen Malkursen, bei denen ein Bild zu einem bestimmten Thema oder mit einer bestimmten Technik ausgeführt und gemalt wird, geht es beim Meditativen Malen nicht um ein malerisch anspruchsvolles bzw. perfektes Bild. Es geht vielmehr darum sich in einen entspannten Zustand zu versetzen, sich durch die eigene Energie und Vorstellung inspirieren zu lassen, Körper, Geist und Seele in Einklang zu bringen, sich selbst zu finden und seine eigenen Gefühle und inneren Bilder zum Ausdruck zu bringen. Loslassen dürfen ohne Kritik und Wertung.

Dabei kommen unterschiedlichste Mal- bzw. Zeichenwerkzeuge zum Einsatz. Vom einfachen Bleistift, über Pastell- oder Ölkreiden, Wasserfarben bis hin zu Acrylfarben, darf alles verwendet und auch gemixt werden. Wichtig ist nur, sich den inneren Bildern, Stimmung, gefühlten Farben etc. hinzugeben und diese zu Papier zu bringen. Der Workshop besteht aus mehreren Teilen:

  1. Körperwahrnehmungsübungen: Ankommen, Ist-Zustand der TeilnehmerInnen abklären und dann befreien wir unseren Körper von negativen Schwingungen und bereiten ihn und uns auf die Meditation vor.
  2. Meditation mit Musik und Wortbegleitung: auf der Reise in unseren innersten Raum konzentrieren wir uns auf das Fühlen und achten auf Symbole, Farben, Bilder die vor unserem inneren Auge sichtbar werden. Die geführte Meditation wird zu einem bestimmten Thema, welches gerade eine Entscheidung benötigt, eine Frage auf die eine Antwort gesucht wird, angepasst, um so die nötigen Antworten erfahren zu können.
  3. Malen der wahrgenommenen Bilder: In diesem entspannten Zustand, wird versucht so lange wie möglich die in der Meditation gemachten Erfahrungen so lange wie möglich festzuhalten, um die in uns entstandenen Bilder auf Papier festhalten zu können. Das Ganze geht in größtmöglicher Stille, nur begleitet von der Meditationsmusik, vor sich.
  4. Sinndeutung der entstandenen Werke: Wer möchte kann anschließend seine Erlebnisse, Eindrücke und Wahrnehmungen während der Meditation bzw. des Malprozesses mit den anderen teilen und die entstandenen „Sinnbilder“ besprechen.

Meditatives Malen ist für alle, die sich neu entdecken wollen. Es dient der Stressreduktion, Verspannungen und Blockaden können wahrgenommen und gelöst werden und es kann bei notwendiger Neuorientierung helfen.

Ihre Bilder entstehen hauptsächlich mit Acryl- und Ölfarben

 

Welche Utensilien verwendest du in deinem Atelier am liebsten und warum? Welche Marken nutzt du und welche Pluspunkte bringt der jeweilige Gegenstand mit sich?

Ich male hauptsächlich mit Acryl- und Ölfarben. Je nach Bild, welches gerade entstehen will, greife ich zu den entsprechenden Malmitteln. Wenn ich ein großformatiges Bild „rasch“ fertig stellen möchte, so sind Acrylfarben dafür besonders gut geeignet. Das ermöglicht mir in kurzer Zeit mehrere Malprozesse hintereinander durchzuführen. Durch die kurze Trocknungszeit bleiben aber auch manchmal keine großen Spielräume für Korrekturen und Abänderungen. Dann muss schon mal ein Bild zum Teil oder auch ganz wieder übermalt werden. Bei Acrylfarben kein Problem.

Für Porträts und andere feinere Arbeiten verwende ich lieber Ölfarben. Dabei bleibt genügend Zeit, Korrekturen anzubringen. Diese kann ich auch noch nach 1-2 Tagen durchführen und Übergänge, Annäherungen von hell und dunkel sind leichter zu handhaben.

Meine Lieblingsmarken bei Acryl: sind Lukas Cryl Studio und bei Ölfarben: Norma von Schminke.

 

Wie viel Zeit benötigst du zur Anfertigung deiner Werke? Uns fällt in deiner Galerie auf, dass du häufig Frauenkörper malst. Was ist der Grund für dieses Motiv?

Der Zeitaufwand für ein Bild hängt von vielen Faktoren ab: Welches Malmittel, also Öl oder Acryl, verwende ich, welches Format, welches Motiv, wie viele einzelne Arbeitsschritte sind für das Erreichen des gewünschten Endproduktes notwendig? Soll heißen: auch ein kleinformatiges, sehr kleinteiliges Ölbild kann viel mehr Arbeitsstunden benötigen als ein großformatiges Acrylbild.

Zu meinen Frauenkörpern ist zu sagen: ich finde Körper im Allgemeinen als ein sehr schönes, spannendes, interessantes, inspirierendes und auch erotisches Motiv. Da ich selber sehr lange gebraucht habe, mich und meinen Körper mit allen Unzulänglichkeiten (die wahrscheinlich immer nur im Auge des Betrachters als solche vorhanden sind) zu akzeptieren, war und ist das Darstellen weiblicher Körper ein Weg mich mit der Schönheit dieser wunderbaren Geschöpfe auseinander zu setzen. In Zukunft möchte ich mich allerdings ebenso mit männlichen Studien befassen. Denn ein kleiner Teil „Mann“ ist auch in jeder Frau vorhanden (siehe Ying und Yang).

Körper sind für Gabriele ein beliebtes Motiv

 

Kunst und Weg zur Selbstfindung

Malen hat so viele Facetten und bedeutet für jeden Menschen etwas anderes. Es kann beruhigen oder auch das Innerste nach außen bringen. Malen kann helfen, die Welt und auch sich selbst anders zu sehen, sich selbst zu finden. Unabhängig ob man nur zur Entspannung malen möchte oder den Wunsch hat, besondere Kunstwerke zu erschaffen, ist es sinnvoll, sich nicht nur auf sein Talent zu verlassen, sondern sich in entsprechenden Kursen auch Kenntnisse zu den unterschiedlichen Techniken und Materialien anzueignen. Wir bedanken uns bei Gabriele DaSilva Sipöcz für den Einblick in ihr Leben und in ihre Arbeit.

Artikel teilen:
Condividi su Facebook Condividi su Twitter Condividi su Linkedin Condividi su Linkedin Condividi su Linkedin
Veröffentlicht am von Verena Arnold
TAG:
Ähnliche Artikel:

Laveco e.U.

Reinigungsarbeiten in Bockfließ
geschrieben von Gert O. am 26. November
Ermin Kabaklija und seine Lebensgefährtin haben wirklich tolle Arbeit geleistet. Bei mir wurde letzte Woche die Fas...

Darja Vepritzky Personal Nutrition Training

Ernährungsberater in Brunn am Gebirge
geschrieben von Ekaterina T. am 14. Dezember
Wenn man zu einer Ernährungsberatung geht, dann hofft man auf Verständniss für die eigene Problematik und die Vermi...

DJ Hernandez

DJ in Mutters
geschrieben von Elvedina Z. am 7. März
Sehr gut gewählte Musikauswahl und sorgt für eine gute Stimmung über die gesamte Dauer des Abends. Jederzeit wieder...

TamaraP

Übersetzungen in Leopoldsdorf
geschrieben von Matea T. am 7. Februar
Sie arbeitet detailliert und genau und alles wird innerhalb der Frist geliefert. Eine sehr positive Person und dahe...

Andreas Burgstaller

Fotografie-Dienstleistungen in Wien
geschrieben von Anna S. am 15. Februar
Herr Burgstaller hat von allen Bürokollegen und Kolleginnen Portraitfotos für unser Intranet gemacht und bestens di...

Lacotec e.U

Malerarbeiten in Oberhaag
geschrieben von Antonio M am 29. März
Ausmalen Altbauwohnung Zimmer, Küche, Kabinett ca. 97. Kompetent, zuverlässig, rasch und ordentlich; Auftrag zur v...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wie es funktioniert

Auftrag einstellen
1

Auftrag einstellen

In nur wenigen Klicks angeben, was du benötigst.
Angebote vergleichen
2

Angebote vergleichen

In wenigen Stunden erhältst du bis zu 5 individuelle Angebote.
Such deinen Pro aus
3

Such deinen Pro aus

Nachdem du deine Angebote erhalten hast und die Anbieter verglichen hast, kannst du einfach den überzeugendsten Pro aussuchen.